1942
Die Vernichtung der polnischen Juden

Der Holocaust am europäischen Judentum gehört zu den größten Menschheitsverbrechen. Innerhalb weniger Jahre töten die Deutschen über 3 Millionen polnische Juden in ihren Mordfabriken.

Der Holocaust an den europäischen Juden findet vor allem auf besetztem polnischen Territorium statt. Hier werden nicht nur die Vernichtungslager gebaut, über die Hälfte der Opfer lebte im Vorkriegspolen. Den Auftakt zur Vernichtung des polnischen Judentums bildet die sogenannte „Polenaktion“ im November 1938. 17.000 Juden mit polnischem Paß werden über Nacht aus dem Deutschen Reich verwiesen, unter ihnen der in Berlin lebende Marcel Reich-Ranicki. Mit den Pogromen am 9. November 1938, der sogenannten „Reichskristallnacht“, ist die Grenze zur physischen Gewalt endgültig überschritten. Mit dem Beginn des Krieges

Die Vernichtung der polnischen Juden 1939-1943
Vollbild mit Infos
Im Warschauer Ghetto

Deutsche-und-polen.de bietet mit fast 400 Videos und 500 Textstatements einen bilderreichen und informativen Streifzug durch 1000 Jahre wechselvoller deutsch-polnischer Nachbarschaft.

gegen Polen am 1. September 1939 ist die gesamte jüdische Bevölkerung Polens der militärischen und bald der zivilen deutschen Besatzungsmacht ausgeliefert. Die Zahl der Polen jüdischen Glaubens wurde durch Hochrechnungen zurückliegender Volkszählungen zu Kriegsbeginn auf etwa 3,35 Millionen Menschen geschätzt. Trotz aller politischen und sozialen Spannungen

Vollbild mit Infos
Das Tor von Auschwitz
Auschwitz/Oswiecim
Vernichtungslager
Vollbild mit Infos
Chelmno

ist die jüdische Minderheit im Sommer 1939 integraler Bestandteil der polnischen Gesellschaft. Schon in den ersten Kriegstagen beginnen Massenerschießungen durch deutsche militärische Verbände, vor allem durch Einsatzgruppen der Sicherheitspolizei. Video Die jüdische Bevölkerung versucht an vielen Orten vor dem deutschen Besatzungsterror zu fliehen, so

überschreiten ca. 300.000 Juden die deutsch-sowjetische Demarkationslinie Richtung Osten. Aber auch hier sind die Menschen nicht sicher. Stalin läßt diese „unzuverlässigen Elemente“ zu Tausenden nach Sibirien deportieren. Fast 1,8 Millionen polnischer Juden bleiben der rassenpolitischen Planspielen der NSDAP ausgeliefert. Die „Entjudung“ spielt dabei eine zentrale Rolle. Nachdem der abenteuerliche „Madaskarplan“ der Nazis (alle europäischen Juden sollten auf die afrikanische Insel deportiert werden und langsam zu Grunde gehen) an der Seehoheit Englands scheitert, beginnt die „Umvolkung“ der Juden in das Generalgouvernement. Ghettos werden in den großen Städten gebildet, hunderttausende Menschen ziehen von West nach Ost. Video Den deutschen Rassenämtern geht es von Anfang an darum, die in ihren Augen „unerwünschten“ Juden auf irgend eine Weise loszuwerden. Schon die Ghettos sind quasi Todeslager, die Lebensbedingungen lassen immer weniger Überleben zu. Kennzeichnungspflicht und

Arbeitszwang machen aus der jüdischen Bevölkerung Verfügungsmasse auf Zeit. Ihr Besitz und Vermögen wird ihnen weggenommen, „arisiert“ wie es heißt. Mit dem Steckenbleiben des Feldzuges gegen die Sowjetunion ist der Plan einer Abschiebung der jüdischen Bevölkerung in den Osten in weite Ferne gerückt. „Schnellwirkende Mittel“ werden gesucht. Im Januar 1942 treffen sich am Berliner-Wannsee vierzehn Spitzenbeamte der Ministerialbürokratie und der SS. Auf der Tagesordnung steht die sogenannte „Endlösung der Judenfrage“. Man kommt überein, die Juden Europas in den Osten zu deportieren und planmäßig zu ermorden. Nach dem Vorbild des „Euthanasie“-Programms werden im besetzten Polen

VideoVernichtungslager mit Gaskammern errichtet. Am 16. März 1942 beginnen Deportationen aus Lemberg und Lublin ins Vernichtungslager Belzec. Bald sind alle Städte und Distrikte betroffen, vergast wird in Sobibor, Auschwitz, Treblinka, Majdanek und Chelmo. Im Juli und August 1942 finden die meisten Tötungen statt. Hunderttausende Menschen fallen dem systematischen Massenmord zum Opfer. Die Ghettos werden geräumt, aus ganz Europa treffen nach strengem Fahrplan Eisenbahnzüge mit Männern, Frauen und Kindern in den Vernichtungsstätten ein. Video Am Ende des Jahres 1942 leben im besetzten Polen nur noch 530.000 polnische Juden. Aber auch diese Zahl wird immer kleiner.

1919    Januar 1919    28.6.1919    1921    1921-39    1933    10.1.1934    5.1.1939    25.8.1939    1.9.1939    1.9.1939    3.9.1939    1939-45    1940    3.4.1940    1942    1.8.1944    2.5.1945