1969
Die neue Ostpolitik

Mit Gewaltverzichtserklärungen gegenüber Moskau und Warschau und der Anerkennung der Oder-Neiße-Linie als Westgrenze Polens akzeptiert die Bundesrepublik erstmals offiziell die Nachkriegsrealitäten.

Erstmals seit Kriegsende wird im Oktober 1969 ein Sozialdemokrat VideoBundeskanzler. Willy Brandt und sein liberaler Außenminister Walter Scheel wollen den Stillstand der Bonner Ostpolitik überwinden. Sie greifen das von Brandts deutschlandpolitischem Berater Egon Bahr bereits 1963 entwickeltes Konzept „Wandel durch Annäherung“ auf. Der Alleinvertretungsanspruch der Bunderepublik wird im Prinzip aufgegeben der status quo der Nachkriegszeit anerkannt. Video Bereits kurz nach dem Amtsantritt der Regierung Brandt nehmen Egon Bahr, inzwischen Staatssekretär im Bundeskanzleramt, und der sowjetische Außenminister,

Die neue Ostpolitik 1969
Vollbild mit Infos
Ach, können Sie mir nicht sagen, wo Ihre weiche Stelle sitzt

Deutsche-und-polen.de bietet mit fast 400 Videos und 500 Textstatements einen bilderreichen und informativen Streifzug durch 1000 Jahre wechselvoller deutsch-polnischer Nachbarschaft.

Andrej Gromyko, erste Sondierungsgespräche über ein Gewaltverzichtsabkommen auf. Nach Video diesen erfolgreichen Gesprächen über eine vertragliche Regelung verbesserter Beziehungen beginnen Gespräche über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit den anderen Ostblockstaaten, zu denen mit Ausnahme Rumäniens keine Beziehungen bestehen. Die Gespräche führen schnell zu konkreten Ergebnissen, da alle Ostblockstaaten an ihrer territorialen

Vollbild mit Infos
Egon Bahr
Egon Bahr
Konferenz von Jalta
Vollbild mit Infos
Die großen Drei in Jalta

VideoAnerkennung interessiert sind und bestehende Handelsschranken überwinden wollen. Die im August bzw. Dezember 1970 unterzeichneten Verträge von Moskau und Warschau treffen auf den heftigen Widerstand der CDU/CSU-Opposition im Bundestag. Aufgrund der sehr knappen Mehrheitsverhältnisse versucht die Union, die Regierung Brandt/Scheel noch vor der Abstimmung

Videoüber die Ostverträge durch ein konstruktives Mißtrauensvotum zu stürzen. Obwohl dieser Versuch unter letztlich nicht ganz geklärten Umständen scheitert, hat nun auch die sozial-liberale Koalition ihre Mehrheit verloren. Es kommt deshalb zu vorgezogenen Neuwahlen. Aus der Bundestagswahl am 19. November 1972 gehen SPD und F.D.P. jedoch gestärkt hervor.

Vollbild mit Infos
Willy Brandt
Willy Brandt wird Kanzler 1969
Neue Ostpolitik
Vollbild mit Infos
Warschauer Vertrag

Video Nachdem Bonn in den Verträgen von Moskau und Warschau den Nachkriegszustand in Europa akzeptiert hat, muß die UdSSR in dem Viermächte-Abkommen über Berlin die Lage in und um die geteilte Stadt anerkennen. Das im September 1971 unterzeichnete Abkommen bildet auch den Rahmen für die weiteren deutsch-deutschen Verhandlungen. Mit dem Grundlagenvertrag vom 21. Dezember 1972

nehmen die Bundesrepublik Deutschland und die DDR offizielle Beziehungen zueinander auf, umgehen jedoch die völkerrechtliche Anerkennung des SED-Staates. Obwohl damit eine völlige Normalisierung des deutsch-deutschen Verhältnisses nicht gelingt, werden die Beziehungen doch zunehmend unverkrampfter. Den Abschluß der „neuen Ostpolitik“ bildet der Prager Vertrag vom 11. Dezember 1973.

Vollbild mit Infos
Willy Brandt
Willy Brandt
Januar 1945    Mai 1945    17.7.1945    Herbst 1945    1952    1955    1958    18.11.1965    28.9.1969    1969    7.12.1970    1972    16.10.1978    1980    1981    12.11.1989    5.7.2002    13.12.2002    30.1.2003    31.5.2003    6.6.2003    8.6.2003    14.7.2003    13.12.2003    1.5.2004    13.6.2004    18.6.2004    1.8.2004    10.10.2004