1972
Aktion Sühnezeichen

In den 60er Jahren reisen Jugendgruppen aus beiden deutschen Staaten zu den Orten des Naziterrors in Polen. Mit der Aktion Sühnezeichen entstehen vielfältige kulturelle Kontakte, die bis heute für den deutsch-polnischen Dialog von enormer Bedeutung sind.

1958 tagt die Synode der Evangelischen Kirche Deutschlands in Berlin-Spandau. Obwohl zu diesem Zeitpunkt die Teilung Deutschlands immer offensichtlicher wird, treffen sich die Vertreter der evangelischen Landeskirchen aus der Bundesrepublik und der DDR zur gemeinsamen Beratung. Am letzten Tag dieser evangelischen Synode verliest Präses Lothar Kreyssig den Aufruf zur Gründung der Aktion Sühnezeichen. Der VideoAufruf trifft auf eine deutsche Gesellschaft, die erst in Ansätzen bereit ist, auch durch eigene Taten Buße zu tun und Schuld anzuerkennen. Auch auf polnischer Seite stehen nicht sofort alle Türen

Aktion Sühnezeichen 1972
Vollbild mit Infos
Das Emblem der Aktion Sühnezeichen

Deutsche-und-polen.de bietet mit fast 400 Videos und 500 Textstatements einen bilderreichen und informativen Streifzug durch 1000 Jahre wechselvoller deutsch-polnischer Nachbarschaft.

offen. Im Herbst 1959 scheitern die letzten Versuche, DDR-Bürger an Einsätzen der Aktion Sühnezeichen zu beteiligen. 1962 begann die Arbeit von Aktion Sühnezeichen mit dem Aufbau und der Entwicklung von Sommerlagern, in denen Menschen aus verschiedenen Ländern für zwei bis drei Wochen zusammen leben und arbeiten. Dieser so bescheidene und

Vollbild mit Infos
Die Selektion in Auschwitz
Shoa
Konrad Weiß
Vollbild mit Infos
Konrad Weiß

beschwerliche Anfang wird zum Fundament zukünftiger Arbeit. Die Projekte sind am Anfang nur auf das Gebiet der DDR und den innerkirchlichen Raum begrenzt. Es wird der Aktion Sühnezeichen untersagt, sich an öffentlichen oder kommunalen Projekten zu beteiligen. Auch eine Arbeit in den Mahn- und Gedenkstätten ist nicht möglich. Bei den Gesprächen mit staatlichen Stellen wird immer wieder gesagt, dass die Arbeit von Aktion

Sühnezeichen in der DDR nicht nötig sei: Die DDR sei ein antifaschistischer Staat, und dieser antifaschistische Staat sei somit für die Folgen des deutschen Faschismus nicht haftbar zu machen.Zitat Gruppen aus der Bundesrepublik fahren in den Jahren 1965 und 1966 nach Auschwitz, Majdanek, Stutthof, Großrosen und Wroclaw. In der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau legen sie die Fundamente der ehemaligen Gaskammern des Vernichtungslagers frei. Zur gleichen Zeit können auch zwei Gruppen in Lidice und Theresienstadt/Terezin arbeiten. Für 1967 und 1968 liegen erneut mehrere offizielle Einladungen von Direktionen der Gedenkstätten in Polen und in der CSSR vor. Trotz dieser Einladungen verweigert die Regierung der DDR die nötigen Ausreisevisa. Endlich, im Jahr 1972 wird der visafreie Reiseverkehr zwischen der DDR und Polen sowie der CSSR eingeführt. Das stellt eine große Erleichterung für die Arbeit von Aktion Sühnezeichen besonders in Polen dar.

Erich Honecker
Vollbild mit Infos
Erich Honecker

Nun können die Jugendlichen ohne Formalitäten an den Sommerlagern in Polen teilnehmen. Umgekehrt konnten auch viele der polnischen und tschechoslowakischen Freunde an den Einsätzen in der DDR teilnehmen. Obwohl auch in den siebziger Jahren die Position der Regierung gegenüber der Aktion Sühnezeichen unverändert bleibt, arbeitet 1979 erstmals

eine Gruppe in einer Gedenkstätte der DDR, und zwar in Buchenwald. Ein Jahr zuvor hat auch die kontinuierliche Arbeit zur Pflege und zum Erhalt von jüdischen Friedhöfen begonnen. Auf diese Weise kann nun ein Teil der Sommerlager außerhalb der kirchlichen Betätigungsfelder stattfinden. Ab 1981 wird die Anzahl der Lager in diesen Arbeitsbereichen erweitert; so etwa in Buchenwald, Sachsenhausen, Ravensbrück und Nordhausen-Dora. Sühnezeichen-Gruppen sind ab dieser Zeit an der Erhaltung und Wiederherstellung von jüdischen Friedhöfen in fast allen Regionen der DDR beteiligt.

Januar 1945    Mai 1945    17.7.1945    Herbst 1945    1952    1955    1958    18.11.1965    28.9.1969    1969    7.12.1970    1972    16.10.1978    1980    1981    12.11.1989    5.7.2002    13.12.2002    30.1.2003    31.5.2003    6.6.2003    8.6.2003    14.7.2003    13.12.2003    1.5.2004    13.6.2004    18.6.2004    1.8.2004    10.10.2004