10.10.2004
Einstimmige Forderung nach Reparationen

Der Sejm fordert die polnische Regierung auf, von Deutschland Reparationen zu verlangen.

Die zweite Kammer des polnischen Parlaments verabschiedet einstimmig eine Resolution, in der die polnische Regierung aufgefordert wird, „angemessene Initiativen“ in der Angelegenheit deutscher Reparationen an Polen zu ergreifen. Die Abgeordneten des Sejm stellten fest, daß Polen bisher keinerlei Kriegsreparationen für die von Deutschland im Zweiten Weltkrieg verursachten „enormen materiellen und immateriellen Schäden“ erhalten habe. Zudem sehen sie die Verantwortung für Entschädigungszahlungen an deutsche Vertriebene bei der Bundesrepublik und fordern die Anerkennung dieser Verantwortung. Auf der anderen Seite habe Polen „keinerlei finanzielle Verantwortung gegenüber Bürgern

Reparationsforderungen
Vollbild mit Infos
Der Sejm stimmt für Reparationsforderungen.

Deutsche-und-polen.de bietet mit fast 400 Videos und 500 Textstatements einen bilderreichen und informativen Streifzug durch 1000 Jahre wechselvoller deutsch-polnischer Nachbarschaft.

der Bundesrepublik Deutschland bezüglich des Zweiten Weltkriegs und seiner Folgen“.
Die Entschließung kam auf Initiative der rechtsradikalen Liga der Polnischen Familien (LPR) zustande. Die LPR und die rechtskonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) griffen in den Debatten zur Resolution Intellektuelle und Politiker scharf an,

Vollbild mit Infos
"Wir verbeugen uns..."
60. Jahrestag des Warschauer Aufstands
Zentrum gegen Vertreibungen I
Vollbild mit Infos
Das Plenum des Bundestages am 5.7.2002

die sich für die Versöhnung mit Deutschland einsetzen und eingesetzt haben. Unter anderem bezeichneten sie diese als „nützliche Idioten“, „die sich vor lauter Versöhnung vergessen haben“. Abgeordnete der LPR sprachen gar von einer jüdisch-deutschen Verschwörung gegen Polen. Gemäßigtere Stimmen sehen in der Entschließung eine Reaktion auf die von deutscher Seite begonnene

Entschädigungsdebatte sowie auf die Tendenz, die Geschichte des Zweiten Weltkriegs und der Vertreibung zu Lasten Polens umschreiben zu wollen. Diese Tendenz komme in der Initiative zur Gründung eines deutschen Zentrums gegen Vertreibungen zum Ausdruck.
Für die polnische Regierung, an die sich die Resolution in erster Linie richtet, sind die Forderungen des Sejms nicht bindend. In einer ersten Stellungnahme erklärt ein Sprecher des Außenministeriums die Reparationsfrage für abgeschlossen.
Hintergrund und Auslöser der Sejm-Resolution sind die Bestrebungen der Preußischen Treuhand, vor internationalen Gerichten Entschädigungen für verlorenes deutsches

EU-Referendum
Vollbild mit Infos
Jubel auf den Straßen Warschaus

Eigentum bzw. die Rückgabe desselben einzuklagen. Die Preußische Treuhand findet jedoch keinerlei Unterstützung bei den im Bundestag vertretenen Parteien. Auch der Vorstand des Bundes der Vertriebenen (BdV) distanzierte sich von ihr. Entsprechend enttäuscht und verärgert reagieren die Vertreter aller Parteien auf die Sejm-Initiative.

Januar 1945    Mai 1945    17.7.1945    Herbst 1945    1952    1955    1958    18.11.1965    28.9.1969    1969    7.12.1970    1972    16.10.1978    1980    1981    12.11.1989    5.7.2002    13.12.2002    30.1.2003    31.5.2003    6.6.2003    8.6.2003    14.7.2003    13.12.2003    1.5.2004    13.6.2004    18.6.2004    1.8.2004    10.10.2004